Sie sind hier: Tierherberge > Presse


Allgemein

Presseberichte

Hier finden Sie einige Berichte, die über die Tierherberge erschienen sind. Die Berichte stammen aus Zeitungen wie dem Darmstädter Echo oder aus Online-Medien.

Zeitungsberichtcfi | 11.03.2013

Dreieich Zeitung (04.10.2012)

Teilerfolg für Tierherberge,
,Gnadenfrist bei Mediationsverfahren erreicht,

Egelsbach (DZ/hs) – Die von der Schließung zum Jahresende bedrohte Tierherberge hat eine Gnadenfrist eingeräumt bekommen. Bei einem vor Kurzem am Verwaltungsgericht Darmstadt über die Bühne gegangenen Mediationstermin, an dem neben den Verantwortlichen des Tier-Rettungsdienstes Frankfurt, der als Betreiber dieses vor über 30 Jahren illegal im sogenannten Außenbereich erbauten Hunde-Obdachs fungiert, auch Vertreter von Bauaufsichts- und Naturschutzbehörde sowie der Gemeinde Egelsbach teilnahmen, machte der Kreis Offenbach einen Rückzieher.Zwar hatten die Teilnehmer an dem mehr als dreistündigen Gespräch Vertraulichkeit über dessen Verlauf und Einzelheiten vereinbart, doch das wichtigste Ergebnis dürfen die Betreiber der Tierherberge verkünden: „Im Rahmen der Mediation hielt der Kreis nicht mehr am Sofortvollzug der Abrissverfügung fest, nachdem die zuständige Kammer des Verwaltungsgerichtes befunden hatte, dass dieser nicht rechtsgültig ist, da die Begründung fehlt. Die Räumung der Tierherberge zum 31. Dezember ist also endgültig vom Tisch, der Bestand am jetzigen Standort vorerst gesichert.“

Der Kreis habe sich außerdem dazu bereit erklärt, die gesamte Angelegenheit nochmals „unter Berücksichtigung der aktuellsten Rechtsprechung, insbesondere eines vom Verwaltungsgerichtshof Kassel ergangenen Urteils, neu zu prüfen“, ist einer Pressemitteilung zu entnehmen. Dies betreffe zunächst die tierschutzrechtliche Genehmigung durch das Veterinäramt.

„Sollte hier eine Entscheidung in unserem Sinne – nämlich dass die Tierherberge kein Gewerbe betreibt – getroffen werden, ist der Kreis auch hinsichtlich der Dauer einer Abraumvereinbarung zu neuen Verhandlungen bereit“, freuen sich die Verantwortlichen. Würde das Verfahren indes einen (aus Sicht der Tierfreunde) negativen Verlauf nehmen, gingen die Widerspruchsverfahren gegen die Abrissverfügung sowie die abgelehnte Genehmigung durch das Veterinäramt weiter und würden wohl in einer gerichtlichen Auseinandersetzung enden.

Vor diesem Hintergrund und weil noch immer die Abrissverfügung sowie die fehlende Betriebserlaubnis für die Tierherberge im Raum stehen, sind deren Verantwortliche weit davon entfernt, Entwarnung zu geben. Vielmehr hoffen sie, dass die Zahl der Unterstützer, die per Unterschrift ihren Protest gegen die beabsichtigte Schließung der Einrichtung zum Jahresende dokumentieren, noch größer wird. Bislang konnte der Tier-Rettungsdienst eigenen Angaben zufolge mehr als 8.000 Signaturen bei der Kreisbaubehörde einreichen. „Wir sind aber weiterhin auf jede Stimme für den Erhalt der Tierherberge angewiesen“, lautet der Appell der Betreiber an alle Tierfreunde.

Zeitungsberichtcfi | 11.03.2013

Offenbach-Post (26.09.2012)

Sofort-Abriss vom Tisch

Egelsbach - Im Kampf um den Fortbestand der Tierherberge erzielen die Betreiber einen Etappensieg: Kreis gewährt Aufschub über 31. Dezember hinaus. Von Holger Borchard

Durchatmen in der Tierherberge und bei den Verantwortlichen des Tier-Rettungsdiensts Frankfurt: Der Vollzug der Abrissverfügung des Kreises zum 31. Dezember ist vom Tisch. Ein erster Erfolg der Betreiber des Domizils für knapp 70 Hunde nahe des Egelsbacher Flugplatzes – erzielt beim ersten Mediationstermin am Verwaltungsgericht Darmstadt.

Im Zuge des juristischen Eilverfahrens um den Fortbestand der vor mehr als drei Jahrzehnten illegal im sogenannten Außenbereich erbauten Einrichtung saßen sich dieser Tage erstmals Vertreter von Bauaufsichts- und Naturschutzbehörde auf der einen sowie der Tierherberge auf der anderen Seite in gemeinsamer Runde gegenüber.

An einem Tisch mit Veterinäramt und Gemeindevertretern
Ebenfalls mit am Tisch: das Veterinäramt und Vertreter der Gemeinde Egelsbach. Über Details der mehr als dreistündigen Verständigung vereinbarten die Teilnehmer Stillschweigen, das wichtigste Ergebnis freilich darf die Tierherberge bekannt machen: „Im Rahmen der Mediation hielt der Kreis nicht mehr am Sofortvollzug fest, nachdem die zuständige Kammer des Verwaltungsgerichtes befunden hatte, dass dieser nicht rechtsgültig ist, weil die Begründung fehlt“, schreibt der Vorstand auf der Homepage. „Die Räumung zum 31. Dezember ist damit endgültig vom Tisch, der Bestand am jetzigen Standort vorerst gesichert.“

Ferner habe der Kreis sich bereit erklärt, die gesamte Angelegenheit noch einmal „unter Berücksichtigung der aktuellsten Rechtsprechung insbesondere eines vom Verwaltungsgerichtshof Kassel ergangenen Urteils neu zu prüfen“, so der Tierherbergen-Vorstand. Dies betreffe zunächst die tierschutzrechtliche Genehmigung durch das Veterinäramt. „Sollte hier eine Entscheidung in unserem Sinne getroffen werden – nämlich dass die Tierherberge kein Gewerbe betreibt – ist der Kreis auch hinsichtlich der Dauer einer Abräumvereinbarung zu neuen Verhandlungen bereit.“ Falls nicht, ginge das Widerspruchsverfahren gegen die Abrissverfügung und die abgelehnte Genehmigung durch das Veterinäramt seinen weiteren Gang und der gerichtlichen Entscheidung entgegen.

Einen Teilerfolg haben die Tierfreunde, die nach eigenen Angaben der Kreisbaubehörde bereits mehr als 8?000 Unterschriften von Unterstützern übergeben haben, somit erreicht. „Allerdings stehen noch immer die Abrissverfügung und die fehlende Betriebserlaubnis für unsere Einrichtung im Raum“, weiß Vereinssprecherin Cornelia Finkbeiner. „Deshalb sind wir weiterhin auf jede Stimme für den Erhalt der Tierherberge angewiesen.“ Ein weiteres Zeichen setzt das Hundedomizil schon am Sonntag mit dem Benefiz-Lauf „The Run“.

Mensch & Hund auf Benefiz-Spaziergang

Rund um die Tierherberge steigt am kommenden Sonntag, 30. September, „The Run“: Die Laufveranstaltung für Vier- und Zweibeiner beginnt um 10 Uhr (Laufstart 11 Uhr) und führt auf einer Fünf-Kilometer-Runde durch den Wald rund um Nartufreundehaus, Bruchsee und Waldhütte.
„Es handelt sich um einen Spendenlauf für die Tierherberge“, erläutert Veranstalterin Alena Baier. „Die zu laufende Distanz bis maximal 20 Kilometer kann jeder Starter frei wählen.“ Als Gegenleistung für die Anmeldegebühr (Läufer 14, Hunde zwei Euro) erhalten Teilnehmer unter anderem ein umfangreiches Starterpaket, Verpflegung auf der Strecke sowie Finisher-Medaillen für Mensch und Tier. Mit von der Partie sein werden DJ Axel Schüller sowie die NoName-Band. Letztere wird das gesellige Lauf-Nachspiel bei Speis und Trank an der Waldhütte mit Livemusik begleiten. Anmeldung direkt vor Ort oder in Internet:  www.t-h-e-run.de

Fernsehberichtcfi | 11.03.2013

hr fernsehen - defacto - (09.09.2012)

Tierheim vor dem Aus

Siegfried und Lisi leiden an schlecht verheilten Beinbrüchen, sie sind gehbehindert. Marietta musste ein Vorderbein amputiert werden, auch das andere ist verletzt. Drei Hunde von zurzeit 70 Vierbeinern zwischen ein und 15 Jahren aus dem In- und Ausland, die in der Tierherberge Egelsbach vorübergehend ein Zuhause gefunden haben.


Relevante Links:

Video ansehen: (extern)

Zeitungsberichtcfi | 11.03.2013

Darmstädter Echo (05.09.2012)

Abriss „erst einmal vom Tisch“

Tierherberge Egelsbach – Einrichtung neben dem Flugplatz sucht weiterhin ein neues Gelände

ERZHAUSEN/EGELSBACH - seh -
Schon von Weiten hören Besucher der Tierherberge das Bellen der Hunde durch den Wald hallen. Die Vierbeiner werden nicht einmal dann übertönt, wenn in Sichtweite eines der Flugzeuge von der nahen Startbahn des Flugplatzes Egelsbach abhebt. „Das Gelände hier ist perfekt“, sagt Sandra Schulz. „Wir stören hier niemanden, die Flugzeuge machen mehr Krach“, so die Leiterin der Tierherberge Egelsbach. Dass die Hunde an diesem Nachmittag vielleicht sogar lauter als manches startende Flugzeug sind, liegt am Tag der offenen Tür. Zu diesem kamen hunderte Besucher aus der ganzen Region, um ausgesetzte Hunde in ihrem neuen Zuhause zu besuchen.

Bei ihrem Tag der offenen Tür machten Vereinsmitglieder und Unterstützer der Tierherberge auch auf die räumliche Enge der Anlage aufmerksam. Seit dem Jahr 2007 stand der Vorstand des Trägervereins „Tierrettungsdienst Frankfurt“ mit den Behörden im Dialog, um auf dem Betriebsgelände die Genehmigung für den dringend notwendigen Neubau zu erhalten. „30 Jahre hat man uns hier geduldet, und jetzt heißt es auf einmal, ihr müsst hier weg“, sagt Leiterin Sandra Schulz. Bis zum 31. Dezember 2012 hätten die Tierschützer laut einer Abrissgenehmigung das Areal räumen müssen (wir berichteten).

„Das ist jetzt erst einmal vom Tisch“, sagt die Tierschützerin nun. Kürzlich habe das Landgericht entschieden, dass es unrealistisch sei, bis dahin eine neue Bleibe für die Tierherberge zu finden. Ein neues Zuhause benötigt die Einrichtung – der Verein ist nur Pächter des Geländes, Eigentümer ist die Hessische Flugplatz GmbH – auf kurz oder lang dennoch. Da die Tierherberge direkt neben der Landebahn des Flugplatzes angesiedelt ist, wäre sie von dessen möglicher Expansion unmittelbar betroffen.
„Es ist schwierig, ein Grundstück zu finden“, sagt Schulz. „Den Lärm will keiner haben.“ Das weiß auch Corinna Michaelis. Auch wenn die zweite Vorsitzende des Vereins am liebsten alle Hunde bei Familien unterbringen würde, geht es der Hundeliebhaberin vor allem darum, den Vierbeinern ein passendes Zuhause zu suchen. „Menschen und Hunde müssen zueinander passen“, sagt Michaelis.

Während einer Führung wird sie oft von Besuchern der Tierherberge angesprochen. Und auch von Hunden, die hier einige Zeit verbrachten, wird die Tierliebhaberin wiedererkannt. Manfred und Sigrid Langendörfer beispielsweise gehören zu denjenigen, die bereits zwei Hunde aus der Tierherberge mit nach Hause genommen haben. „Wir hätten auch zu einem Züchter gehen können. Aber hier im Tierheim gibt es doch so viele Hunde“, sagt das Ehepaar.

Jüngst haben die Mitglieder des Vereins „Tierrettungsdienst Frankfurt“ auch Steckbriefe für jeden ihrer Hunde an die Zäune gehängt. „Rozi, im Tierheim seit 2007“, steht da zum Beispiel unter dem Foto eines Hundes.
Damit die Hunde am Flugplatz Egelsbach auch weiterhin ein Zuhause haben, hat der Verein bisher über 8000 Unterschriften gesammelt. Erst einmal muss die Tierherberge ihr Domizil nicht verlassen. „Über kurz oder lang steht aber auf jeden Fall ein Umzug an“, sagt zweite Vereinsvorsitzende Michaelis.

Fernsehberichtcfi | 11.03.2013

RTL Hessen (04.07.2012)

Kampf um Tierheim-Grundstück

Für die Hunde ist die Tierherberge Egelsbach fast wie ein Paradies: Hier sitzen sie nicht in engen Käfigen, sondern haben ein großes Areal, in dem sie gemeinsam spielen und toben können. Doch bald ist es vorbei mit diesem tollen Hundeleben, denn innerhalb kurzer Zeit sollen die Betreiber das Grundstück am Flugplatz räumen. Stefanie von Brüneck und Lucas Reichmann haben das Tierheim in Not besucht.

.


Relevante Links:

Video ansehen: (extern)