Sie sind hier: Tierherberge > Berichte: Medizin


Suche nach Einträgen


Suchbegriff:

Beschreibung

Anaplasmose

Diese Krankheit wird durch den Stich des „Holzbockes“ (Zecke) übertragen. Die Erreger befallen die weißen Blutkörperchen und zerstören sie. Die Anzeichen sind ähnlich der Ehrlichiose, können sich aber auch nur durch leichtes Fieber, Teilnahmslosigkeit, Gewichtsverlust, Durchfall, Erbrechen und manchmal Lahmheit durch Gelenkentzündung äußern.

Bei den ersten Anzeichen sollte ein Bluttest (Antikörper-Test) für Südenkrankheiten bei einem erfahrenen Tierarzt erfolgen, um Klarheit zu bekommen.
 
Die Krankheit ist gut behandelbar und man hat gute Chancen sie im Anfangsstadium auszuheilen. Die Übertragung der Krankheit ist vom Hund auf den Menschen so gut wie ausgeschlossen. Die Zecke ist in Deutschland in Wald, Feld und Wiesen sehr weit verbreitet und befällt auch den Menschen. Jeder Hund kann sich daher auch in Deutschland infizieren.

Der Wirkstoff Permethrin oder die Deltamethrin-Halsbänder (beim Tierarzt erhältlich) sind gut geeignet und wer viel in Wald und Feld mit seinem Hund unterwegs ist, sollte sich überlegen ihn damit zu schützen, jedoch ist die Verträglichkeit des Wirkstoffes von Hund zu Hund verschieden.