Sie sind hier: Tierherberge > Gästebuch


Allgemeines

Gästebuch

Gästebuch Eintrag schreiben

von HUGO ("Huba) & Heidi am 08.04.2014 um 09:44

Guten Morgen,

kann nun endlich melden:
Hugo legte den Schalter in seinem Kopf um.
Er hat's begriffen:
in Wohnung wird nicht gepüschert oder Wörscht'che gelegt.
1 Woche geht es nun bereits "gut."
Noch will ich nicht zu viel "jubeln," abwarten.
Ansonsten gibt es nix weiter zu monieren.
Außer:
die Hinterbeinchen (zeitweises Humpeln).
Werde den Lümmel wohl im Mai in Tierklinik vorstellen müssen, da unsere TÄ nicht über die erf. Gerätschaften verfügt.
Mehr zu Hugo auf seiner Seite mit Fotos und einem neuen kleinen Video:
http://garten-meiner-seele.de/Hugo/Hugo.htm

Dienstagsgruss von uns beiden

von Familie Dörrer am 30.03.2014 um 17:07

Noch ein Nachtrag aus Polen:
Hallo Frau Schulz,
vielen Dank für Ihre guten Wünsche. Mit dem sehr schmerzhaften Verlust von unserem besten Freund Nicki werden wir noch lange zu kämpfen haben. Nicki war einfach ein unbeschreiblich toller Freund und er hatte natürlich selbst auch viele Freunde. Er konnte fast jeden davon überzeugen ihn zu mögen.
Auf Nicki`s Internet Seite gibt es die schönsten Bilder von ihm. http://www.fred-reiner.de/html/nicki.html

Viele Grüße von der Ostsee nach Egelsbach
Familie Dörrer

von Heidi am 29.03.2014 um 07:52



Klare Regeln/Zeiten hat Hugo bereits seit seinem Einzug.

Eine Ferndiagnose zu stellen ist selbstverständlich schier unmöglich.
Das Sofa entdeckte der Bengel noch nicht für sich, es wäre super, bleibt das sol.
Bett; ja da duftet die eine Hälfte nach Momo.
Diese Hälfte beschlug irgendwannn auch Hugo.
Habe kein Problem damit (2x2 m-Bett), so lange er auf dieser bleibt (bisher schon).

Es ist für mich sehr beruhigend zu lesen, dass nicht nur wir dieses Problem haben.
Trotzdem ärgerlich, renovierte ich erst im August/Sept. 2013 meine Wohng. komplett.
Besteht/bestand doch die Gefahr, er sucht sich neue Plätze, nachdem mein Arb.-Zimmer + Schlafz. schon "erledigt/belegt."

Ballspielen ins Freie, Schleppleine, sowie auf Dachterrasse verlegt. Klappt prima.
Wohng.: gab ich gestern nach, zeitweise. Hugo begriff das nicht, dass nicht mehr ...
schwänzelte, animierte mich mit Augen, die das Herz zum Schmelzen bringen ... na, gut, dann halt doch wieder.
Bringe es auch nicht fertig, Ball ganz zu entfernen.
Nimmt er diesen doch mit ins Bett, abends -
schläft damit ein in seinen Vorderbeinchen. Ohne sucht er den, geht nicht schlafen.

Unsauberkeit:
als letzten Weg wandte ich die verpöhnte Methode vorgestern an. Widerwillig (Nase rein in das Malheur).

Will jezt nicht zu laut jubeln, hatte ich in den verg. Wochen doch öfters mal 2 "gute" Tage dazwischen.

Ein weiteres Problem liegt mir schwer auf der Seele:
Hugo humpelt mit den Hinterbeinen sehr oft.
Zieht eines davon oftmals hoch, tritt nicht damit auf.
(Dies war auf Pflegestelle/Koblenz schon so.)

Da die Hundekrankenvers. erst ab Mai zieht (gilt rückwirkend zum 01.02.2014) kann ich Hugo erst diesen Monat in Tierklinik vorstellen.
Meine TÄ hat diese Möglichkeiten für eine Untersuchung leider nicht.

Ich hoffe, er hat nix mit der Wirbelsäule (wie Schäferhunde).

Schönes Wochenende,
wünscht
Hugo & Heidi

von Petra Franci am 28.03.2014 um 21:43

Hallo Heidi!

Eine Ferndiagnose zu stellen, ist immer etwas schwierig aber ich denke Hugo makiert sein Reich. Ich habe das ganze auch mit meinem kleinen Rumänen hinter mir. Nach 2 Wochen testete er aus, nach Eingewöhnungsphase, ob er auch etwas zu melden hat. Unter anderem makierte er in der Wohnung und kotete auch. Seit dem weht ein anderer Wind, klare Regeln, Bett und Sofa sind tabu, nur sein Körbchen, das ist sein Reich und Rückzugsgebiet und noch ein paar Dinge mehr. Seit dem klappt das zusammenleben wieder wunderbar und mein kleiner Rumäne kann wieder ganz Hund sein, mit seinem Menschen als Rudelführer.
Wenn bei Hugo organisch alles in Ordnung ist, könnte auch eine gute Hundeschule oder eine gute Tiertrainerin hier weiterhelfen, wenn man dem ganzen nicht alleine gewachsen ist. Aber es sollte schon eine kompetente Hundeschule bzw. Tiertrainerin sein. Leider ist der Name nicht geschützt uns somit kann sich jeder Tiertrainer nennen. Da bitte gut schauen, wem man seinen Hund anvertraut.
Ansonsten könnte da auch das Personal in der Tierherberge weiterhelfen. Dort wird mit einer guten Hundeschule und Tiertrainerin zusammengearbeitet, die auch nach Hause kommt, um sich von der jeweiligen Situation ein Bild zu machen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und dass das Zusammenleben mit Hugo wieder besser klappt.

Schöne Grüße
Petra Franci
Tierherberge Egelsbach

von Anita Krätschmer am 27.03.2014 um 20:04

Hallo Heidi,
testet wohl gerade wer der Chef ist. Im Tierheim war er auch stubenrein. Tips: Arbeitszimmer schließen in der Nacht. Wenn man ihn erwischt, was in seine Richtung werfen, damit er sich erschreckt und zusätzlich Nachts in eine Box sperren. Das er dann als sein Schlafplatz akzeptiert.
Ausprobieren und durch ziehen schadet nicht.

von Heidi am 27.03.2014 um 08:34

Nachtrag:

Bin alledem so was von müde ...
derweil kein Licht zu sehen ist ...
alles mögliche ich versuchte ...

Der Gedanke/die Sorge, samstags, dass Hugo nun wohlmglich sich mein Büro für seine Häufchen auswählt (nachts bzw. in den frühen Morgenstunden) bestätigte sich, leider.

Auf der Pflegestelle, Koblenz, war Hugo zus. mit eig. Hündin 10 Stunden alleine (!!!), wurde nur vom Nachbarn zum Püschern raus gelassen ...
und es soll nichts "passiert" sein???
Bezweifle das.
Hugo befand sich dort 4 Wochen.

Ich liebe den Kerl. Das Herz würde mir brechen, gehe ich den letzten Schritt.
Und Hugo erst -
wie würde er jenen verkraften??
Die Hundeseele kaputt gehen??

Jeden noch so kleinen Tipp, Ratschlag nehme ich an, versuche es.

LG, Heidi
über Hugo nachzulesen unter
http://garten-meiner-seele.de/Hugo/Hugo.htm

von Heidi am 27.03.2014 um 08:18

Guten Morgen,

lange überlegte ich eben, ob ich einen Eintrag schreiben soll. Ich wähle jetzt diesen Schritt mit der Hoffnung, vielleicht auf diesem Wege Hilfe zu bekommen:
"Hugo" (vorm. Huba) wurde am 10. Tag seines Einzugs unsauber!!!
War es zu diesem Zeitpunkt n u r das Püschern, ist es seit verg. Samstag zus. das "Knödeln" - beides in meinem Arbeitszimmer (Püschern fand bis zum Samstag auch im Schlafzimmer statt!)
Diese Situation ist neu für mich, erlebte ich bei keinem meiner drei vorh. Hunde in über 30 Jahren.
Hugo bekommt Unmengen an Gelegenheiten diese Geschäfte draußen zu erledigen, hätte er inzwischen begreifen, lernen müssen.
Er hat eine unwahrscheinlich rasche Auffassungsgabe, lernt schnell, nur das EINE NICHT.
Nein, es gibt keinerlei Probleme/Gründe für dieses Verhalten. NICHTS.
Ratschläge, Tipps, Vermutungen seitens der Tiertrainerin, Frau F., sowie Frau Cornelia, TH Egelsbach, blieben erfolglos.
Die Vermutung "Blasenentzündg." bestätigte sich nicht.
Auf der priv. Pflegestelle, Koblenz, waren diese Probleme "nicht." So die Aussage, die ich bezweifle.
Der dortige TA konnte nicht bestätigen, Hugo sei 7 Jahre alt. Er sei nicht älter als 3 bis 4 Jahre.
DAS würde Hugos Aktivitäten besätigen.

Den entscheidenden letzten Schritt, Hugo zurück zu bringen, schiebe ich vor mir her.
Möchte DAS im Prinzip auch nicht, doch der Kerl zwingt mich dazu.
Wir beide sind in der Zwischenzeit stark miteinander "verbandelt."
Es kann aber nicht angehen, dass die gesamten Tagesabläufe nur noch von Hugo bestimmt werden.
Sich um ihn, sein Verhalten drehen.

Herzliche Grüsse,
Heidi & Hugo

von Sandra Schulz am 20.03.2014 um 21:01

Egelsbach sendet traurige Grüße nach polen

Ich kann mich noch sehr gut an den süßen erinnern und wie komisch es für uns war, einen Schützling nach Polen zu vermitteln. Normal kommen ja eher Hunde von dort nach Deutschland. Aber alles richtig gemacht. Sie haben Nicki ein tolles Leben mit viel liebe ermöglicht. Welcher Hund möchte nicht im Meer baden können oder am Strand lang toben. Unsere lieben verlassen uns leider immer zu früh. Jetzt tobt Nicki unbeschwert über die grüne Wiese hinter dem Regenbogen mit all den anderen.
Wir wünschen ihnen und ihren lieben viel kraft für die nächste zeit

von Dörrer, Fred-Reiner am 13.03.2014 um 04:53

Hallo nach Egelsbach aus Polen,
heute muss ich hier leider einen sehr traurigen Eintrag machen. Vor etwas über 8 Jahren am 21.02.2006 haben wir unseren besten Freund den Schäferhund "Nicki" aus der Tierherberge abgeholt und durften ihn auch mitnehmen nach Polen. Wir wohnen hier 500 meter vom Ostseestrand entfernt und Nicki hatte mit uns gemeinsam sicher ein glückliches Leben. Wir waren alle unbeschreiblich glücklich und einfach immer jeden Tag 24 Stunden zusammen. Nicki war so wie der eigene Schatten und immer in unmittelbarer Nähe. Er hat "seine" Familie über alles geliebt. Doch gestern am 12.03.2014 mussten wir Nicki nach kurzer aber schwerer Krankheit im Alter von 11,5 Jahren von seinem Leiden mit unbeschreiblich schwerem Herzen erlösen. Nach ausführlicher Diagnose von zwei Tierärzten gab es keine Möglichkeit Nicki noch ein würdiges weiterleben zu ermöglichen. Nicki war ein sehr stolzer und würdevoller Schäferhund. Gestern waren wir noch einmal mit dem Auto am Ostseestrand (die 500 meter Hinweg und wieder zurück hätte Nicki nicht mehr selbst geschafft) und da hat er noch einmal vor Freude gejault wie früher. Wir danken unserem Tierarzt, dass er mit seiner Gehilfin zu uns nach Hause kam und den schweren letzten Schritt in gewohnter Umgebung mit sehr großer Anteilnahme eingeleitet hat. Es war ein sehr schmerzhafter Abschied. Jetzt 14 Stunden später kann ich ales erst langsam realisieren und hier im Haus ist es ohne den besten Freund einfach so leer und einsam. Keine Pfote kommt, keine Pelznase stupst mich an und will mir zeigen, dass er gerne ein Lekkerlie vom Kühlschrank hätte. Das wird eine schwere Zeit werden um das alles zu überstehen.
Güße von der polnischen Ostsee
Familie Dörrer

von Heidi am 02.03.2014 um 09:14

Einen wunderschönen Sonntagmorgengruß.

Entwickle mich ansch. zur GB-Schreiberin hier *schmunzel.*
Der "ehemalige Obdachlose," namens "HUGO" (vorm. Huba) mauserte sich in der verg. Woche super!!
Auf Bällchen geht er ab wie ne' Rakete.
Zum Gassi gehen muss er manchmal regelrecht gezwungen werden, hat er doch nur sein Bällchen im Kopf.
Ok, nimmt er es eben mit. Geht nicht anders. Verloren haben wir noch keines.
Freitag, ich hatte soeben das Telefonat mit Frau Cornelia beendet, hörte ich ein "WOOMS" aus Wohnzimmer.
Bearbeitete Hugo seinen Strick? Vorsichtshalber kuckte ich nach ...
oooooooooh nein!!!
Klaute der Lümmel doch tatsächlich alle vier noch ineinander hängende Bananen aus der Obstschale!!
Seelig schmatzend stand er da ...
die Banane fein säuberlich geschält, die Hälfte aufgefressen!!
Besser hätte ich sie auch nicht "schälen" können!
Bislang Desinteresse an der Obstschale.
Nun, wird Hugo sich gedacht haben, wenn Frauchen mit davon schon Apfel gibt, kann ich mir auch die Bananen selbst holen ... (!!??)
Boooah!
Hoffe, das "NEIN" sitzt, wenngleich ich das wohl öfters noch anwenden werden muss.
Obstschale u.a. noch oben gestellt, trau dem kleinen Dieb nimmer.
In diesem Sinne:
schönen Sonntag.
Gruss
von Hugo und Heidi